Über Diamanthochzeiten und Rikscha-Fahrten

Über Diamanthochzeiten und Rikscha-Fahrten

In der Tagespflege Paul-Schneider-Haus ist der Spaß am Radeln noch lange nicht abgeflacht. In Kooperation mit der Bürgerstiftung Neuss (Bü.NE) werden für die Tagesgäste wöchentlich Fahrten mit ehrenamtlichen Rikscha-Kapitänen und -Piloten angeboten. Im September begleitete erneut Bü.NE-Vorstand Frau Kremers-Gerads die Aktion und stand gemeinsam mit Mitarbeitenden der Tagespflege für ein Interview bereit. Freudig erwarteten die Senior*innen, die sich für den Termin gemeldet haben, bereits Herrn Banken, der mit der Rikscha angeradelt kam. Gemütlich hingesetzt, mit warmen Decken ummantelt und sicher angeschnallt ging es dann wieder für Tagesgäste im Zweierpack auf Rundtour durch das grüne Erfttal und Umgebung.

„Ich bin unglaublich dankbar, dass die Zusammenarbeit mit dem Team vom Paul-Schneider-Haus so schnell und unkompliziert geklappt hat – es hat nur einen Anruf gebraucht und schon ist so ein tolles gemeinsames Projekt entstanden“, erzählt Frau Kremers-Gerads im Gespräch zufrieden, „Wir erhalten so viele positive Rückmeldungen von unseren Kooperationspartnern und freuen uns schon darauf, zukünftig mit noch mehr Tagespflegen und Seniorenzentren in der Nähe zusammenarbeiten zu können“. Dafür bildet die Bü.NE aktuell Ehrenamtliche aus, die auch als Rikscha-Piloten und -Pilotinnen unterstützen möchten, und freut sich über jede neue Anfrage. Leiterin der Tagespflege Frau Miluschew und MAV-Vorsitzende Frau Kleefeld sind vollends begeistert von der Rikscha-Initiative und berichten vom guten Feedback der Senior*innen vor Ort. „Unsere Gäste genießen das Fahrgefühl enorm und freuen sich auf jeden Rikscha-Termin. Meine schönste Erinnerung war es, dass ein Ehepaar bei uns Diamanthochzeit gefeiert hat. Das hat perfekt gepasst, denn die zwei durften dann zur Krönung ihres großen Tages gemeinsam Rikscha fahren und wurden reichlich beglückwünscht. Das Paar hat noch Tage später davon erzählt, wie toll dieses Erlebnis war“. „Für mich waren es die Brombeeren“, ergänzt Frau Miluschew schmunzelnd, „Ein Pärchen ist bei ihrer Fahrt mit dem Rikscha-Piloten an der Erft angehalten, weil ein schöner Brombeer-Strauch am Ufer stand – dann haben sie genüsslich eine Pause eingelegt, Brombeeren gepflückt und gegessen. Das hat man ihren Mündern dann auch angesehen und die beiden fanden es wirklich super“.

Frau Kleefeld lacht und fasst zusammen: „Unser Resümee: Diese Zusammenarbeit ist wirklich rundum gelungen und es ist einfach nur schön, den Senior*innen jede Woche dabei zuzuhören, wie begeistert sie über ihre Rikscha-Erlebnisse erzählen. Wir sind sehr glücklich, dass die Bü.NE auf unsere Einrichtung zugekommen ist. Unsere Gäste strahlen den ganzen Tag, wenn sie von einer Rundfahrt zurückkommen – ob es jetzt an dem schönen Wetter, dem Wind in den Haaren, winkenden Passanten oder der vorbeiziehenden Landschaft liegt. Und so viel Glückseligkeit geht dann natürlich schnell auf einen selbst und andere Gäste über“.

Wir wünschen weiterhin eine erfolgreiche Kooperation und danken ganz herzlich für das tolle Engagement aller Menschen, die Senior*innen im Rahmen des Rikscha-Projekts zahlreiche Glücksmomente ermöglichen.

Kommentare sind geschlossen.